Impressum
de
en

Explorative Methoden

Wie nutzen Kunden Produkte tatsächlich? Welche Probleme im Alltag der Kunden könnten Produkte zusätzlich lösen, ohne dass es die Kunden bisher ahnen? Wie wird eine Marke in ihrer Brand-Community diskutiert? Welche Rolle spielen Influencer im Kaufentscheidungsprozess? Mit explorativen Methoden finden wir Antworten auf Fragen, die bei traditionellen Kundenbefragungen oder der Analyse von Big Data unbeantwortet bleiben. Ziel ist es, konkrete Handlungsempfehlungen für Unternehmen abzuleiten.
Zu explorativen Methoden zählen beispielsweise der ethnographische Ansatz im weiteren Sinne sowie Interviews, Verhaltensbeobachtungen oder die Analyse von Text-, Bild- und Videomaterial im engeren Sinne.

Zusammenfassend erlaubt und die Anwendung von explorativen Methoden:

• Das Eintauchen in die natürliche Lebensumgebung von Konsumenten
• Das Verstehen von Einstellungen und Verhaltensweisen
• Eine wissenschaftlich systematisierte Herangehensweise an die komplexe Realität
• Eine wertvolle vertiefende Ergänzung zu quantitativen Daten

 

Projekte

Harley Davidson: Subcultures of Consumption

Prof. Dr. John Schouten benutzte ethnographische Methoden, um für Harley Davidson ein besseres Verständnis des Konzepts „subcultures of consumption“ zu gewinnen. Sein bahnbrechender Artikel “Subcultures of Consumption: An Ethnography of the New Bikers ”im JCR (1995) legte den Grundstein für das Konzept von „brand communites“ und anderen Formen von Konsumenten-Kollektiven. Diese Einblicke waren und sind noch von höchster Relevanz für Praktiker und Forscher. Die ethnographischen Insights wurden für Harley Davidson in konkrete Implikationen für die Produktentwicklung, Markenerweiterung und die Steuerung von Konsumenten-Communites übersetzt.

 

 

Stadt St.Gallen: Smart City St.Gallen

Eine Smart City ist ein städtisches Gebiet, das durch die Verwendung von digitalen Technologien effizienter, umweltfreundlicher und sozial inklusiver geworden ist. Für die Stadt St.Gallen wird ein Rahmenplan entwickelt, der es erlaubt, die Stadt als Ganzes „smarter“ zu machen. Dabei wird die St. Galler Bevölkerung in mehreren Phasen direkt eingebunden. Ein Schwerpunkt liegt auf dem Bereich Smart Mobility, wozu die Audi AG und die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) als Projektpartner gewonnen werden konnten.

Audi, BSH, Siemens, Allianz, Hornbach: Leben der Zukunft

Wie wollen wir in 10 Jahren leben? Mittels umfänglichen Expertengesprächen soll ein branchenübergreifendes Zukunftsbild skizziert werden. Dabei sollen Einsichten in glaubwürdige, wünschenswerte Alltagswelten in 10 Jahren als Entscheidungsbasis für die Entwicklung von Geschäftsfeldern, Geschäftsmodellen, Produkten und Dienstleistungen dienen. Dieses Projekt wird zusammen mit der Audi AG sowie einem Unternehmenskonsortium (u.a. BSH, Siemens, Allianz, Hornbach) durchgeführt.