Impressum

News

Dr. Jessica Müller-Stewens gewinnt EMAC / Sheth Foundation Doctoral Dissertation Competition

Mit Ihrer Dissertation „Gamification: Conceptualizing and Testing a New Consumer-Firm Interaction Paradigm”, in der sie die Verwendung von Spielen und Spielelementen in der Interaktion zwischen Konsumenten und Unternehmen untersucht, gewinnt Dr. Jessica Müller-Stewens das Finale der diesjährige EMAC / Sheth Foundation Doctoral Dissertation Competition in Groningen. Dieser Wettbewerb zeichnet Nachwuchswissenschaftler im Bereich des Marketings aus und bietet ihnen die Chance die Erkenntnisse aus ihrer Dissertation auf der European Marketing Academy (EMAC) Conference zu präsentieren.

Mehr Informationen zu diesem Wettbewerb finden sie hier.

Unser Kooperationspartner AMMARKT sucht eine(n) Consultant(in) im Bereich Strategie

Marken erschaffen, gestalten und in eine erfolgreiche Zukunft führen? Abwechslung dank Projekten für unterschiedliche Unternehmen in verschiedensten Branchen? Klingt gut? Dann sind Sie bei AMMARKT richtig.
Unser Kooperationspartner AMMARKT sucht ab sofort eine(n) Consultant(in) im Bereich Strategie.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Institut für Customer Insight veranstaltet vierten Brand Excellence Circle zum Thema Brand Transformation

Unter dem Leitthema “Brand Transformation” fand am 28. April 2017 der vierte Brand Excellence Circle (BEC) statt. Der BEC ist ein Kooperationsprojekt des Instituts für Customer Insight und der BMW Group. Das Format bietet  Managern von Topmarken die Möglichkeit sich untereinander informell zu aktuellen Themen und Herausforderungen in der Markenführung auszutauschen. Ein herzliches Dankeschön gebührt der adidas AG, die uns für den vierten Circle zu sich nach Herzogenaurach eingeladen und ein grossartiges Rahmenprogram geboten hat. Weitere Informationen zum letzten BEC finden Sie hier.
Der nächste, fünfte Brand Excellence Circle wird Ende dieses Jahres bei der BMW Group in München stattfinden. Bei Interesse und Fragen zu dem Format können Sie sich gerne jederzeit an Dr. Philipp Scharfenberger oder Daniel Dietrich wenden.

Unser Kooperationspartner adidas AG sucht eine(n) Praktikant(in) im Bereich Brand Communication Fussball

Unser Kooperationspartner adidas AG sucht ab der 1. September 2017 eine(n) Praktikant(in) in der Abteilung Brand Communication Fussball für die Dauer von 6 Monaten. Hinweis: Bewerbungsschluss ist bereits der 1. Juni 2017.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Auszeichnung für das ICI: Emerald Literati Network Awards for Excellence

Der von Theo Lieven und Christian Hildebrand im Jahre 2016 in der International Marketing Review (Vol. 33 No. 2) erschienene Beitrag „The impact of brand gender on brand equity: Findings from a large-scale cross-cultural study in ten countries” ist als „Highly Commended Paper” in Rahmen der 2017 Emerald Literati Network Awards for Excellence ausgezeichnet worden. Die Autoren befassen sich darin mit dem Einfluss des Markengeschlechts hinsichtlich Androgynität, des Geschlechts der Consumer, und der kulturellen Einflüsse auf die Markenstärke. Ein wesentliches Ergebnis ist die Identifizierung größter Markenstärke bei androgynen Marken (hier Apple und Disney).

ICI Publikation in der Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik

Die Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik (zfwu) wird am 30. Juni 2017 den Beitrag von Theo Lieven mit dem Titel „Sind Millionengehälter gerecht?“ veröffentlichen. Werden deutsche Umfrageteilnehmer nach erlaubten Maximalgehältern von Vorstandsvorsitzenden gefragt, so sind diese signifikant niedriger als für Stars wie Fußballer oder Künstler. Fragt man jedoch zuerst nach den Gehältern der Stars und danach nach denen der Vorstandsvorsitzenden, gestehen die Befragten den Vorständen nunmehr die gleich hohen Gehälter zu wie den Stars. Der Autor, selbst langjähriger CEO, führt diesen Effekt auf Kahnemans zwei Systeme der Wahrnehmung zurück. Während in der adhoc Befragung System 1 mit müheloser Beurteilung auf vorgefasste Meinungen zurückgreift und den Stars somit als „In-Group“ höhere Gehälter zubilligt als den Vorständen als „Out-Group“, kommt es bei einer Befragungsreihenfolge „Stars zuerst, dann Vorstände“ zu einer kognitiven Dissonanz durch die Befürchtung, als scheinheilig zu gelten, wenn man den Vorständen nun weniger zugesteht als den Stars. Nach Kahneman führt kognitive Dissonanz zu einem Wechsel der Wahrnehmung von System 1 zu System 2, in dem rational geurteilt wird. Die dadurch erreichte Erkenntnis, dass Vorstände Funktionen ausüben, die mindestens genauso wichtig sind wie die von Fußballern, werden nun auch die Höchstgehälter von Vorständen als angemessen empfunden. Die Ergebnisse legen eine Überprüfung populärer Forderungen nach einem maximalen Gehaltsverhältnis zwischen Vorständen und Arbeitern nahe.