Impressum

News

Unser Kooperationspartner BMW Group sucht Praktikant(in) im Bereich BMW Mobility Services Finanzen

Unser Kooperationspartner BMW Group sucht ab September eine(n) Praktikant(in) im Bereich BMW Mobility Services Finanzen.

Weitere Informationen finden Sie in der Stellenausschreibung.

Unser Kooperationspartner BMW Group sucht Praktikant(in) im Produktmanagement-Team

Unser Kooperationspartner BMW Group sucht ab September eine(n) Praktikant(in) im Produktmanagement-Team zu dem Themengebiet On-demand Mobility Services – Car- und Ridesharing.

Weitere Informationen finden Sie in der Stellenausschreibung.

ICI Partner des SCHWEIZER MARKENKONGRESS 2017 in Zürich

Am 20. Juni trafen sich über 450 Experten und Entscheider der Schweizer Markenwelt beim Branchentreff am SCHWEIZER MARKENKONGRESS 2017 in Zürich. Offizieller Partner der Veranstaltung war dabei das Institut für Customer Insight. Das diesjährige Motto der Veranstaltung lautete „Ans Limit der Markendehnung gehen“. Hierzu lieferten hochkarätige Referenten von Migros, edding, UBS, Astra, Emmi, Coca-Cola Schweiz uvm. spannende Inputs und Denkanstösse zu den neusten Trends rund um die Markenführung und -positionierung.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

ICI mit 2 Beiträgen auf der diesjährigen ACR North American Conference in San Diego vertreten

Das Institut für Customer Insight ist dieses Jahr mit insgesamt 2 Beiträgen auf der ACR North American Conference in San Diego vertreten. Die Konferenz findet vom 26.- 29. Oktober statt. Folgende Beiträge werden vom Team des ICI präsentiert:

Special Session: How Can I Help You (or Not)? Choice Architecture and Consumers’ Decision Appraisal in Product Assortments
Competitive Paper: Mixing It Up: The Influence of Unsystematic Product Arrangements on Assortment Processing, Exploratory Search, and Product Choice
Autoren: Maik Walter, Christian Hildebrand, Gerald Häubl, Andreas Herrmann
 
Special Session: To Be, or Not to Be (Me)? Role of Identity in Creating Custom Products
Competitive Paper: How Cultural Identity Drives the Effectiveness of Mass Customization
Autoren: Emanuel de Bellis, Christian Hildebrand, Kenichi Ito, Andreas Herrmann, Bernd Schmitt
 
Weitere Informationen zur ACR North American Conference 2017 finden Sie hier.

Dr. Caspar Coppetti und Prof. Florian von Wangenheim von der Swiss Academy of Marketing Science ausgezeichnet

Im Rahmen des Schweizer Markenkongresses ehrte die Swiss Academy of Marketing Science vergangene Woche zum vierten Mal herausragende Leistungen im Marketing. Die Wahl fiel dabei auf Dr. Caspar Coppetti von „On“ und Prof. Florian von Wangenheim von der ETH Zürich.

Die Swiss Academy of Marketing Science verleiht seit 2014 jährlich zwei Preise für besondere Verdienste im Bereich des Marketings. Mit dem „Swiss Academy of Marketing Science Award“ wird ein Marketing-Praktiker ausgezeichnet, der die Marketingausbildung und -forschung an den Schweizer Universitäten gefördert und die Idee des Marketings in der Praxis gestärkt hat. Der „Rigour & Relevance Research Award“ würdigt eine Forschungsarbeit, die sowohl in der wissenschaftlichen Community auf höchste Anerkennung gestoßen ist als auch einen wesentlichen Beitrag zur Lösung eines aktuellen Problems in der Marketingpraxis leistet.

Gründer auf der Überholspur

Nach Dominique von Matt, Urs Riedener und Jean-Claude Biver reiht sich nun Caspar Coppetti in die Reihe der Preisträger des „Swiss Academy of Marketing Science Awards“ ein. Er hat an der Universität St. Gallen studiert und sich mit seiner Dissertation zum Thema Sport-Sponsoring promoviert. Der Co-Founder des Laufschuhunternehmens „On“ lässt regelmäßig Studenten der Universität St. Gallen an seinem Wissen teilhaben, das er als Unternehmensgründer, Journalist, Strategieberater und Mitglied der Geschäftsführung einer Kommunikationsagentur gesammelt hat. Die von ihm auf der Bachelorstufe angebotene Lehrveranstaltung zum Thema „Käuferverhalten“ gehört Jahr für Jahr zu den beliebtesten Kursen der HSG-Studierenden. Aktuell gewinnt er mit seinem Unternehmen im Laufschuh-Segment beständig an Boden im Wettlauf mit Sportartikel-Giganten wie Nike, Adidas oder Puma. „Caspar ist ein Vorbild ist für alle jungen Marketeers, denn er kombiniert marketingstrategische Intelligenz mit Passion für sein Produkt und verkörpert dies authentisch und charismatisch“, erläuterte die Vize-Präsidentin der Swiss Academy of Marketing Science Prof. Dr. Felicitas Morhart, Universität Lausanne, in ihrer Laudatio.

Komplexe Mathematik anwendbar gemacht

Der diesjährige Preisträger des „Rigour & Relevance Research Awards“ ist Prof. Dr. Florian von Wangenheim (ETH Zürich), der gemeinsam mit Eva Anderl, Ingo Becker und Jan Hendrik Schumann für den Artikel „Mapping the customer journey: Lessons learned from graph-based online attribution modeling“ geehrt wurde. Die zehnköpfige Jury, bestehend aus bedeutenden Persönlichkeiten der Marketingpraxis, entschied sich für diese Forschungsarbeit, da sie eine höchst relevante Fragestellung aufgreift: Welchen Wertbeitrag liefern die einzelnen Kontaktpunkte von Konsumenten mit einer Marke entlang der Customer Journey im Hinblick auf die finale Kaufentscheidung? Mittels einer anspruchsvollen quantitativen Lösung gelingt es, die einzelnen digitalen Kontaktpunkte und Kanäle wissenschaftlich fundiert zu bewerten. Stellvertretend für die gesamte Jury führte Roland Ehrler, Direktor des Schweizer Werbe-Auftraggeberverbandes, in seiner die Laudatio aus: „Besonders gefallen hat der Jury, dass die Forschungsarbeit bereits mehrfach Anwendung in der Praxis gefunden hat. Dies unterstreicht die hohe Relevanz.“

ICI Publikation im Journal of Brand Management

Der von Theo Lieven verfasste Artikel „How to Create Reproducible Brand Personality Scales” ist vom Journal of Brand Management zur Veröffentlichung angenommen worden. Der Autor beschreibt darin eine erweiterte Methode des psycho-lexikalischen Ansatzes zur Generierung von Markenpersönlichkeitsmodellen. Dabei gehören Charakteristika umso eher zu einem gemeinsamen Faktor, je mehr gemeinsame Synonyme sie besitzen.

Anhand von Aaker’s (1997) Markenpersönlichkeitsmodell, das dieser Anforderung nur unzureichend genügt, zeigt der Autor, dass dieses in Frankreich und Deutschland nur eingeschränkt reproduzierbar ist. Ein dem Synonymkonzept folgendes Kontrollmodell erzielt dagegen im 3-Länder-Vergleich (USA, Deutschland, Frankreich) bessere Ergebnisse. Das Verfahren kann auf alle psychologischen Skalen angewandt werden.

Common synonyms of “honest“ and “reliable“: